Travel Diary & Reisetipps: Norwegen 2019/2020

Was für ein Silvester, was für ein Start in das neue Jahr. Was waren das vielleicht für aufregende 7 Tage in Norwegen und noch dazu zum ersten Mal seit Jahren mit Freunden unterwegs.

Wir verbrachten einige Zeit in Oslo und anschließend ein paar Tage in Saetre, einem kleinen Dorf südlich von Oslo. In beiden Orten hatten wir über Airbnb eine Unterkunft gebucht und vor allem die Unterkunft in Saetre kann ich euch sehr ans Herz legen. Klickt gern hier, wenn ich euch neugierig gemacht habe und ihr sie euch anschauen wollt.

Top Sehenswürdigkeiten in Oslo

Wie bereits erwähnt waren wir nicht viele Tage in Oslo, trotzdem haben wir einige tolle Sehenswürdigkeiten gesehen. Hier sind meine Favoriten:

  • Opernhaus – auch, wenn ihr keine großen Opernfans seid, empfehle ich euch, das Opernhaus anzusehen und vor allem auch auf das Dach des Hauses raufgehen. Von dort aus habt ihr einen tollen Blick über die gesamte Stadt.
  • Aker Brygge – direkt am Hafen gelegen findet man dieses nette Viertel. Perfekt für eine kleine Shoppingtour, ein leckeres Abendessen mit Blick auf den Hafen oder einen netten Spaziergang
  • Akershus Fortress – diese Festung ist im Herzen der Stadt. Dort ist auch das Mausoleum, wo die neuzeitlichen Könige bestattet sind. Weiters dient es auch als Grün- bzw. Freizeitanlage.
  • Royal Palace – der Palast ist der offizielle Sitz des jetzigen Königs Harald V. und seiner Frau, Königin Sonja. Von dort aus habt ihr auch einen tollen Ausblick auf die Innenstadt.
  • City Hall – das Rathaus von Oslo ist besonders bekannt, durch die alljährliche Verleihung des Friedensnobelpreises. Die Architektur mit den zwei Türmen ist besonders eindrucksvoll und gleich gegenüber ist ein nettes Café, das ich euch sehr empfehlen kann. Dort gibt es auch eine kleine Auswahl veganer Leckereien.
  • Domkirche: Der Dom ist wirklich sehr schön und ich kann euch nur empfehlen, euch die Zeit zu nehmen und vielleicht einfach eine Weile die schöne Kirche zu bewundern.
  • Oslo Street Food: Wir waren gar nicht so lange in Oslo und haben deswegen nicht allzu viel Zeit gehabt, um die kulinarische Seite Oslos zu erkunden. Trotzdem waren wir an einem Abend in einer Food Hall (klickt hier, um zur Website zu gelangen). Dort gibt es Street Food von der ganzen Welt – von Tacos, Gyros, Currys. Alles, was das Herz begehrt und es ist auch für Vegetarier, Veganer etwas dabei. Außerdem gibt es einige glutenfreie Optionen.

Tipps für Norwegen

Hier möchte ich auch noch einige Tipps für eine Reise nach Norwegen mit euch teilen, die euch hoffentlich die Reise zum einen erleichtern werden und zum anderen euch helfen, Zeit und vor allem Geld zu sparen. Denn Achtung: Norwegen ist alles andere als günstig.

  • Kein Bargeld: Glaubt mir, in Norwegen kann man wirklich alles mit Karte bezahlen (sogar die öffentlichen Toiletten). Oftmals kann man nicht einmal mit Bargeld bezahlen. Ihr spart also einiges an Geld, wenn ihr euch das Geldwechseln spart.
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Wie generell in Norwegen, sind auch die öffentlichen Verkehrsmittel nicht gerade günstig. Gerade in Oslo kann man viele Orte zu Fuß erreichen. Solltet ihr aber doch öfter mit der Bahn oder dem Bus fahren wollen, gibt es die Möglichkeit eines 24h Tickets. Schon allein drei Einzelfahrten rentieren sich.
  • Lasst Euch vor allem morgens Zeit: Ich weiß, normalerweise rate ich bei Reisen immer, dass man so früh wie möglich aufstehen sollte. Allerdings geht in der Winterzeit die Sonne vor 9/halb 10 nicht auf, weswegen morgens auch niemand auf den Straßen unterwegs ist, die meisten Geschäfte öffnen auch erst so gegen 10 oder sogar erst um 11 Uhr und außerdem ist es auch wirklich sehr kalt.
  • Airbnb statt Hotels: Gerade in Oslo boomt das Airbnb Geschäft, ihr spart einiges an Geld, wenn ihr eure Unterkunft über diese Plattform bucht, anstatt euch ein Hotel zu nehmen.
  • Auf einem Fjord gehen: Im Winter sind viele Seen und Fjorde in Norwegen zugefroren und auch wenn es einiges an Überwindung kostet, es ist ein richtig tolles Gefühl, wenn man quasi „auf dem Eis geht“.
  • Zimtschnecken: Es gibt in Norwegen in jedem Café und jeder Bäckerei leckere Zimtschnecken und ich kann euch nur ans Herz legen, dass ihr die ein oder andere euch schmecken lasst.

Ich hoffe, euch hat dieser kleine Einblick gefallen. Wart ihr schon einmal in Oslo? Ich muss sagen, mir gefiel das Land und auch Oslo sehr gut. Allerdings habe ich für mich beschlossen, dass ich, wenn ich das nächste Mal in den Norden fahre, eher in den Sommermonaten dorthin fahren möchte. Zwar gefiel mir das weiße Winterwunderland wirklich gut, aber die langen Nächte und das wenige Tageslicht, hat mir doch etwas zu schaffen gemacht.
Vielleicht konnte ich euch Oslo mit diesem Post etwas schmackhaft machen.
Lots of Love & Light,
your Wonderlustgiirl


2 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s